Mittwoch, 28. Oktober 2015

Das Opfer entkommt ...

Es ist für das Opfer nur vorteilhaft, sich zu trennen. Dem Narzissten helfen zu wollen, ihn zur Genesung führen zu wollen, das ist nur wenig erfolgversprechend. Das Opfer tut gut daran, sich nicht in die Rolle des Psychologen drängen zu lassen. Menschen, mit tiefgreifenden Persönlichkeitsstörungen, sie sind so einfach nicht zu gesunden, ihr Heilungsprozess ist langwierig, wenn überhaupt möglich. Seine Traumata, die seine hässlichen Lebensmuster auslösen, die kann ein Opfer in einer Partnerschaft nicht für ihn bearbeiten. Er wird sich zudem vermutlich weigern oder selbst nicht wissen, wie er aus seinen Mustern herauskommen kann.

Sich dem Persönlichkeitsgestörten anpassen zu wollen, auch das macht sicherlich wenig glücklich, es sei denn, das Opfer ist willig, sich völlig aufzugeben, sich restlos ihm zu verpflichten, zu opfern.

Nach der Trennung kann sich im Leben des Opfers jetzt Vieles verbessern. Es kann endlich wieder frei sein. Seele, Körper, Geist kann sich erholen von Manipulationen, Demütigungen und von narzisstischer Gewalt, kann sich entfalten, sich anderen Themen zuwenden. Die Zufuhr an den Peiniger ist beendet. Das Opfer regeneriert. Es unterliegt nicht mehr dem Druck. genau zu wissen, dass der nächste Angriff kommen wird. Es muss keine neuen Verletzungen erleiden. Es kann sich auf sich selbst besinnen.

Die Kontrolle ist erloschen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen