Samstag, 21. November 2015

Narzissmus: Heilung/ Umkehrung

Neville Symington geht davon aus, dass der Narzissmus in einer tiefen Schicht der Persönlichkeit unter traumatischen Bedingungen gewählt würde. Er erklärt, dass es sich also um eine Wahl handele, die auch revidiert werden könne, liegen allerdings all zu schwere Traumata vor, dann möge dies nicht gelingen (Indirekt zitiert: Narzissmus, Neville Symington, S. 107).

Zu der inneren Entscheidung zu kommen, aus dem Narzissmus, den Symington an anderer Stelle des Buchs auch als narzisstische Mentalität bezeichnet, auszusteigen, setzt jedoch voraus, dass der betroffene Narzisst das Risiko eingeht, sich selbst, so wie er gerade ist, aufgeben zu wollen, um dann bewusst seine bisherige Orientierung abzuwerfen. Dazu sind nach meiner Einschätzung sogar mehrere Versuche nötig, schon nur einmal aus einem "narzisstischen Aggressionsanfall/ Größenwahnanfall", der ja alltäglich mehrfach passieren kann, auszusteigen, dies wäre ein wahrer Erfolg. Es nur einmal, dann folgend häufiger zu schaffen, sich den narzisstischen Gedankenmustern und Verhaltensmustern zu entziehen, dies als eigenen Erfolg anzuerkennen, auch nachträglich thematisch nicht zurückzufallen, kann zaghafte Veränderung schaffen.

Jedoch sind narzisstische Muster sehr stark, scheinen den Betroffenen auch unbewusst zu ereilen, und werden eher erst nach Abarbeitung erkennbar. Erkennbar werden sie für den Narzissten jedoch eher am reagierenden Verhalten des Angegriffenen. Erhält ein Narzisst keine Reaktion, dann hat er keine Möglichkeit, überhaupt zu erkennen, dass etwas an seinem Verhalten "nicht stimmte", gestört war.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen